XTERRA, oder auf gut Altdeutsch Crosstriathlon, ist ja ein Neuland für uns orange-blauen Rennradhengste, die Hochgeschwindigkeitsrekorde auf dem mit 28 Zoll-Reifen bestückten Drahtesel aufstellen wollen. Umso schöner, dass mit Geri Fallent gerade ein Comebacker dieses uns nicht wirklich geläufige Terrain bewandern wollte.

Gerald schlug sich trotz eher mäßigem Training (böse Zungen behaupten Gerald hätte das Rennrad gegen Jägerkluft und Wanderrucksack eingetauscht) mehr als nur beachtlich, und bereits auf den 1500m im Wasser war von Trainingsrückstand nichts mehr zu merken. Spätestens auf der 45km langen Bikestrecke, die nicht nur mit Höhenmetern, sondern auch mit einigen technischen Schmankerln gespickt war, wurde klar, dass der Mann sich auf dem Bike so richtig wohl fühlt, und so kletterte, driftete und rollte Gerald das Feld immer weiter auf, um schließlich die Senkel für den sehr sehr schwierigen 15km-Crosslauf zu schnüren.

Hier büßte Geri leider ein paar wenige Plätze ein, nichtsdestotrotz schaute in der Gesamtwertung noch ein hervorragender 21. Gesamtrang heraus, was den 6. Platz in der M40 bedeutete. Ja, und wenn Gerald gut 4 Monate älter wäre, hätte er die 50er-Klasse demoliert, und diese herausragend gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch unserem Comebacker zur mehr als geglückten Wiederauferstehung!!!

 

fallent

 

Sensationeller Erfolg für Gerald Kny beim 50Km-Lauf im Stadtgut Steyr!!!!!

Nach hartem, langem Zweikampf um Platz 1 in der AK40, konnte sich Gerald Kny am Ende nach 3h41 durchsetzen, und verteidigte die Position bis zum Schluss. Als sensationeller Gesamt-4. musste er sich nur der Österreichischen Ultralauf - Nationalmannschaft geschlagen geben, und feierte mit diesem tollen Ergebnis damit den bisher größten Erfolg seiner Karriere.

 

 

Welche Jahreszeit würde sich für das Saisonfinale der Triathlon-/Duathlonvereinsmeisterschaften besser anbieten, als der klassische Läuferherbst. So fanden sich am zweiten Oktobersonntag  einige Athleten auf der Ennsmeile wieder, um die schnellsten Multisportler des Vereins zu küren. Auch in der Gästeklasse waren einige Kapazunder anwesend, die vor den letzten Laufhighlights nochmal einen kurzen Formtest absolvieren wollten.
Die Anspannung der Teilnehmer kannte keine Grenzen – so passierte es einem Vereinskompagnon, und kommenden Mitglied des Ultralauf-Nationalkaders, dass er auf dem Weg zum Startbereich eine Hirschattrappe mit einem echten Hirsch verwechselte, und vergeblich darauf wartete, dass das Tier seine Handzeichen und Zurufe erwiderte. Bis zum Start verflog die Nervosität dann aber wieder zusehends.
Zum Sportlichen à die Triathleten starteten mit den Rückständen aus Schwimmen und Radfahren, während die Duathleten mit den Rückständen aus dem Einzelzeitfahren auf die Piste gingen. Die Läufer wurden in 30sec-Abständen auf die Strecke geschickt.
Tagesschnellster, und somit auch Sieger der Gästeklasse, war Fritz Falk vom LAC Amateure Steyr, der einige Teilnehmer von hinten aufrollte, und sich in 9:48,7 den Tagessieg holte. Nur knapp sechs Sekunden dahinter der schnellste Läufer im Verein, Daniel Hochstrasser, der den Vorsprung auf den Gesamtdritten Mandi Gaberc sogar ausbauen konnte, und sich die Krone in der Duathlon-Gesamtwertung sicherte. Der Kampf um den dritten Platz bei den Duathleten ging knapp an Andre Hoser, der den Atem von Ultraläufer Gerald Kny permanent in seinem Nacken spürte, das Duell der Langdistanzhelden jedoch für sich entschied.
Auch in der Triathlonwertung konnte der abschliessende Lauf nichts mehr an der Gesamtwertung ändern – Sebastian Grünmüller sicherte sich die Triathlonkrone vor Berthold Schörkhuber, und dem 14-jährigen Nachwuchstalent Paul Honeder, der das Generationenduell mit Vater Pepi für sich entscheiden konnte.
Einen gemütlichen Ausklang fand der Abend noch bei Schmaus und Trank im Gasthaus Boigerstadl, wo bereits Wettkampfpläne für die kommende Saison geschmiedet wurden, und sich alle schon auf die Neuaustragung im neuen Jahr freuten.
Nächster Termin für alle begeisterten Läufer à der von den Freunden des LAC Amateure Steyr durchgeführte Christkindllauf am 27. November , wo direkt im Anschluss dann unsere Laufrad-Weihnachtsfeier wartet. Also nichts wie hin!

TAGESWERTUNG


Platz

Name

Jhg.

Verein

Zeit

Schnitt [min/km]

1

FALK Friedrich

1975

LAC Amateure Steyr (1. Gäste)

09:48,7

3:16

2

HOCHSTRASSER Daniel

1991

ASKÖ Laufrad Steyr

09:54,6

3:18

3

GABERC Manfred

1973

ASKÖ Laufrad Steyr

10:07,9

3:22

4

HONEDER Paul

1996

ASKÖ Laufrad Steyr

10:49,7

3:36

5

SCHADEN Wolfram

1968

LAC Amateure Steyr (2. Gäste)

10:57,2

3:39

6

HOSER Andre

1967

ASKÖ Laufrad Steyr

10:58,2

3:39

7

KNY Gerald

1968

ASKÖ Laufrad Steyr

11:04,3

3:41

8

HONEDER Josef

1971

ASKÖ Laufrad Steyr

11:13,0

3:44

9

KRONSTEINER Jochen

1977

LAC Amateure Steyr (3. Gäste)

11:13,6

3:44

10

SCHÖRKHUBER Berthold

1987

ASKÖ Laufrad Steyr

11:19,9

3:46

11

HIESMAYR Ernst

1949

LAC Amateure Steyr (4. Gäste)

11:24,9

3:48

12

GRÜNMÜLLER Sebastian

1983

ASKÖ Laufrad Steyr

11:29,8

3:50

13

WEBER Axel

1978

ÖAMTC Hrinkow Steyr (5. Gäste)

11:32,1

3:51

GESAMTWERTUNG TRIATHLON


Platz

Name

Schwimmen

Rad

Lauf

Gesamt

Rückstand

1

GRÜNMÜLLER Sebastian

05:49,8

21:00

11:29,8

38:19,6

2

SCHÖRKHUBER Berthold

05:05,0

22:55

11:19,9

39:19,9

+ 1:00,3

3

HONEDER Paul

06:13,2

24:15

10:49,7

41:17,9

+ 2:58,3

4

HONEDER Josef

06:13,6

24:28

11:13,0

41:54,6

+ 3:35,0

GESAMTWERTUNG DUATHLON


Platz

Name

Rad

Lauf

Gesamt

Rückstand

1

HOCHSTRASSER Daniel

20:07

09:54,6

30:01,6

2

GABERC Manfred

20:43

10:07,9

30:50,9

+ 0:49,3

3

HOSER Andre

23:56

10:58,2

34:54,2

+ 4:52,6

4

KNY Gerald

24:14

11:04,3

35:18,3

+ 5:16,7

 

 

Podestplätze für Laufrad Steyr beim Duathlon-Saisonfinale in Ternitz!

Daniel Hochstrasser und Manfred Gaberc  konnten sich beim Duathlon-Saisonfinale die ausgezeichneten Plätze 2 und 3 in der Gesamtwertung sichern, was für Hochstrasser in der Cupgesamtwertung den ausgezeichneten zweiten Gesamtplatz, und Manfred Gaberc den dritten Gesamtplatz in der Elite II, bedeutet

 

 

.

 

Thomas Stross konnte trotz 2 Wochen krankheitsbedingter Laufpause beim Halbmarathon in Graz, der im Rahmen des Graz-Marathons stattfand, in 1:25:29 auf der nicht immer flachen Strecke eine mehr als respektable Zeit hinlegen. In der Endabrechnung bedeutete dies den tollen 84. Platz unter über 2700 Startern

 

stross

Sport Galerie

logo tktlogo vkblogo glasnerhlogo steinerlogo bclogo lietzlogo askoelogo nadalogo steyrlogo wada