Drei orange-blaue vom Wahnsinn gerittenen Triathleten haben es gewagt und sich aufgrund des Teilnehmerandrangs bereits ein Jahr vorher (!) für den Ironman Austria in Klagenfurt angemeldet. Ein paar davon hatten während der Vorbereitung zwar das ein oder andere Wehwehchen zu beklagen, jedoch war man in Hinblick auf dieses Riesenevent positiv gestimmt. Die Wetterprognosen zum Wochenende hin drückten leider ein wenig die insgeheim gesteckten Erwartungen bzgl. Zielzeit.
 
 

Am 02. Juli fand die diesjährige Ausgabe des Dolomitenradmarathons statt. Mit Tobias und Jürgen Brunner haben sich auch zwei Vertreter von Orange-Blau auf die Strecke gewagt. Die äußeren Bedingungen waren heiß, aber dafür trocken und bereits um Uhr 6:00 früh ausreichend warm, um auf Wetterbekleidung verzichten zu können.

Tobias hat mit 106km und 3100hm die mittlere Runde in Angriff genommen (Sellarunde + Passo Falzarego und Valporola). Mit 5:39 und Platz 44 (M1) hat er eine eindrucksvolle Leistung an diesem Tag geboten und sich dabei auch von einer "Brezn" bei der Abfahrt vom Grödnerjoch nicht aus der Ruhe bringen lassen!

Selbst habe ich mich über die lange Strecke (138km u. 4200hm) gewagt, die neben ein paar kleinen Anstiegen noch um den Passo Giau erweitert wurde. Nach einer regelmäßigen u. zufriedenstellenden Leistung in der ersten Hälfte hat dann jedoch der Hungerast zugeschlagen und für einen veritablen Leistungseinbruch am vorletzten Pass gesorgt. So konnten keine persönlichen Ziele mehr erreicht werden, bis Corvara habe ich es dennoch in letztlich 7:54 geschafft (595 in M4).

Abschließend bleibt zu sagen:

Es ist schon schwer beeindruckend, wie perfekt man ein Rennen mit rd. 9500 Teilnehmern organisieren kann (und das in Italien!). Streckensperrungen, Laben, Rettungsdienste, Fernsehen, SMS-Ergebnisdienst (hält die Spannung bei den mitgereisten Fans auf hohem Niveau!), etc... waren wahrlich fehlerfrei und gewährleisten ein (auch landschaftlich) tolles Erlebnis!

Hallo zusammen!
Gery Kny und ich sind letztes Wochenende beim PlusCity-Lauf gestartet und das bei sehr heissen 32 Grad, da sind auch 8,4km sehr hart zu laufen.
Ich belegte in der Gesamtwertung Platz 80 von über 200 Startern und in der M40 den 29 Platz. Gery wurde Gesamt-30.
und 14. in der M40. Generell ist es ein sehr toller Lauf und auch ein starkes Teilnehmerfeld bei den
Damen & Herren. Eine super Veranstaltug und daher auch sehr zum weiter empfehlen .
Bis bald,
Norbert Schachner

Bei extrem heißen Temperaturen waren unsere Sportler beim traditionellen 5-Seen-Radmarathon in Mondsee wieder mal sehr flott unterwegs.

 

Es gab drei verschiedene Distanzen von 80km über 140km bis hin zu 200km.

Richard Buchroithner absolvierte die 140km lange Strecke als 225. in starken 3:49:33 (36,6km/h Schnitt). Walter Lehki wollte noch ein wenig länger radeln und beendete die 200km-Distanz in 5:14:30 (38,2km/h Schnitt) als sensationeller Gesamt-5. (!) nur 5sec hinter dem Sieger.

 

Herzlichen Glückwunsch an Walter und Richard zu den tollen Ergebnissen!

Hallo,

 

ich war gestern im Ötztal beim Crosstriathlon dabei.

Sport Galerie

logo tktlogo vkblogo glasnerhlogo steinerlogo bclogo lietzlogo askoelogo nadalogo steyrlogo wada