Es war das absolute Highlight im Triathlonkalender dieses Jahr --> das Weltmeisterschaftsrennen in Kitzbühel mit dem Rad rauf aufs Kitzbüheler Horn. Mit dabei von der Laufrad-Truppe beim härtesten Triathlon Österreichs Andre Hoser und Markus "der Floh" Kleinhagauer. Nicht nur wir Amateure, auch die Weltelite hatte gehörigen Respekt vor den knapp 900HM auf 7km Länge am Rad.

 

Doch zuerst wurden im mit 21 Grad ideal temperierten Schwarzsee 750m schwimmenderweise zurückgelegt, bevor es mit dem Rad durch die pittoreske Kitzbüheler Altstadt ging und zum Anstieg angefahren wurde. Wer das Kitzbüheler Horn noch nie mit dem Rennrad gefahren ist ==> Länge = 7km, durchschnittl. Steigung 13% und es wird mit jedem Kilometer immer steiler. Auf den letzten 2,5km lässt der Berg einen nicht mehr unter 14% aus und als Draufgabe wartet zum Schluss noch eine 23%-Rampe die das Laktat und die Muskeln in neue bis dato noch nicht erklommene Höhen empor steigen lässt. Auch in den Kehren war ein kurzes Ausrasten völlige Fehlanzeige da diese mind. der Steilheit des Anstieges entsprechen.

 

Nach den wohl härtesten 11,55km am Rad wartete ein knackiger 2,55km langer Lauf mit 136HM am Alpenplateau und Zieleinlauf direkt vor dem Alpenhaus.

 

Kurzum ==> Andre und meine Wenigkeit haben es geschafft und das Horn bezwungen. In Summe haben wir es sogar ins vordere Mittelfeld geschafft und nach einer kurzen Stärkung im Alpenhaus haben wir auf der Riesen-Videoleinwand das Rennen der Profis genossen.

 

Interessantes Detail am Rande --> alle Profis sind den Anstieg aufs Horn schneller gefahren als der schnellste Radprofi bei der Ö-Tour dieses Jahr, was vielleicht den ein oder anderen Kritiker der behauptet Triathleten können nicht radfahren ein wenig verstummen lassen sollte.

 

 

Ergebnisse: http://kitzbuehel.mikatiming.de/2013/

 

Sport Galerie

logo tktlogo vkblogo glasnerhlogo steinerlogo bclogo lietzlogo askoelogo nadalogo steyrlogo wada